1 Min. Lesedauer

Smart Parking - Modernes Parkraummanagement für Kommunen

Featured Image

Als ein effizientes und kostengünstiges System zur Überprüfung von Parkplatzverfügbarkeiten kommen immer mehr IoT Lösungen zum Einsatz. Smart Parking ist hier der Überbegriff. Für Smart Parking Konzepte werden verschiedene Sensoren und Datenquellen verwendet. Als Beispiel können hier Bodensensoren, Schrankensensoren oder auch DSGVO konforme Kameras genannt werden. Mittels Sensorik wird in Echtzeit die Belegung einzelner Parkplätze erkannt und die Informationen auf verschiedene Weise verwendet. Zum einen kann die Anzahl der verfügbaren Parkplätze auf digitalen Beschilderungen wie LED-Anzeigen dargestellt werden, zum anderen können diese Informationen aber auch mittels Data Analytics ausgewertet und für Optimierungen zum Einsatz kommen. Anhand der Informationen lassen sich Erkenntnisse über die Auslastungen gruppiert nach Tagen und Tageszeiten oder auch nach Fahrzeugtypen gewinnen.

 

Vorteile durch den Einsatz von Smart Parking Lösungen

Der Einsatz von intelligenten Parkraumlösungen hilft Kommunen dabei, den Verkehrsfluss zu optimieren, den Ausstoß von Fahrzeugemissionen zu reduzieren und minimiert den Parksuchverkehr deutlich. Darüber hinaus steigern smarte Parkplatzlösungen zudem die Kunden-/Bürgerzufriedenheit, da selbst in einer unübersichtlichen Parkumgebung schnell ein freier Parkplatz gefunden werden kann. Gleichzeitig erhalten Parkplatzbetreiber anhand der gesammelten Informationen wertvolle Erkenntnisse über das Parkverhalten und Parkaufkommen und können diese Informationen als Grundlage für künftige Entwicklungen und Optimierungen der Infrastruktur verwenden.

 

Parkrauminformationen in Echtzeit

Parkrauminformationen über die Anzahl der freien Parkplätze lassen sich auf verschiedene Weise darstellen. Sei es als „klassisches“ LED-Schild an Einfahrten, über (kommunale) Internetseiten, mobile Anwendungen wie Apps für das Smartphone oder auch als Datenpakete für Navigationsanbieter. In Kombination mit weiteren Sensoren (bspw. ob eine E-Ladestation belegt/frei ist) können zudem wertvolle Zusatzinformationen angeboten werden.

 

Erzeugung, Übermittlung und Speicherung von Daten

Die von den Sensoren ermittelten Daten werden entweder mittels LoRaWan, WLan oder Mobilfunk (4G, 5G) an die Smart Data Services übermittelt. Die Übermittlung der Daten erfolgt jeweils verschlüsselt und werden zur weiteren Verarbeitung in deutschen Rechenzentren (zertifiziert nach ISO 27001) ebenso verschlüsselt abgelegt. Durch zuvor definierte Regeln (Data Governance) wird zudem festgelegt, welche Benutzergruppen oder Anwender auf die Daten zugreifen können. Die Zugriffsmöglichkeiten unterliegen hierbei strengen Sicherheitsbestimmung.

 

Fazit

Der Einsatz eines intelligenten Parkraummanagements bietet Kommunen und Städten vielfältige Vorteile und Mehrwerte. Durch den Einsatz von Sensorik lassen sich Schadstoffemissionen reduzieren, Parksuchverkehr minimieren und Parkraumbetreibern vielfältige Möglichkeiten für Auswertungen und Optimierungen des Angebots. In Kombination mit weiterer Sensorik lassen sich darüber hinaus eine Vielzahl weiterer Anwendungsfälle abdecken wie bspw. der Überwachung von Parkverbotszonen, Standzeiten oder auch der Anzeige von belegten / freien Ladesäulen für Elektrofahrzeuge.

Smart Parking

Parkplatzauslastung intelligent, effizient und in Echtzeit ermitteln

 

Mehr erfahren

Smart Data Services und der Datenschutz

Die Smart Data Services ermöglichen die digitale Transformation von Städten und Kommunen und haben das Ziel, die Gesellschaft dadurch ökologisch,...

mehr...

Erfolgreiche Pilotierung in Augsburg.

Während der Pilotierung in Augsburg wurden Bürger:innen und Gastronom:innen zu ihrer Meinung zum Lokalbecher gefragt. 350 zufällig ausgewählte...

mehr...

Der Lokalbecher für nachhaltigere Städte

In Deutschland entstehen 770 Tonnen Verpackungsmüll durch Take-Away-Einwegverpackungen täglich. In vielen Produkten und To-Go-Bechern ist Plastik...

mehr...