1 Min. Lesedauer

Smart Water - Optimierung der Bewässerung in Kommunen

Featured Image

Angesichts der immer länger anhaltenden Trockenphasen bedingt durch den Klimawandel gewinnt die Optimierung der Bewässerung in Kommunen und die Anwendung von Smart Water Konzepten zunehmend an Bedeutung. Eine Lösung dabei sind strategisch platzierte Sensoren, die in Echtzeit Daten zur Bodenfeuchtigkeit und zum Zustand des Baumbestands liefern. Mittels der generierten Daten können der richtige Zeitpunkt für die Wasserzufuhr sowie die notwendige Wassermenge ermittelt werden.

Die geographische Verortung, die Aufnahme spezifischer statischer Kenndaten des Baumbestandes sowie deren Darstellung in Geoinformationssystemen sind etablierte Verfahren beim Grünflächenmanagement.

Doch wie sieht es mit der Erfassung des Zustands der Grünflächen aus? In Zeiten des Klimawandels sind Grünflächen immer häufiger Stress durch Trockenheit oder Starkregen ausgesetzt. Außerdem gilt es, Wasser sparsam einzusetzen. Entsprechend muss die Bewässerung angepasst werden, oft täglich. Dabei hilft das Internet of Things. In Echtzeit können dynamische Veränderungen erfasst und registriert werden, um gegebenenfalls schnell reagieren zu können: So lässt sich feststellen, ob ein Baum gesund ist oder Wassermangel besteht. Sensoren, die mit niedrigem Energieaufwand Messungen vornehmen und über lange Distanzen versenden können, sind hierzu geeignet.

Bedarfsgerechter Einsatz von Ressourcen, Personal und Wasser

Die Lösung bieten die Smart Data Services (SDS) der AKDB-Unternehmensgruppe: Dank Feuchtsensoren wird der Feuchtigkeits- bzw. Trockenheitsgrad gemessen, dieser wird an den SDS Hub gemeldet und bei Bedarf wird eine Tröpfchenbewässerung gesteuert. Auch Wetterdaten fließen in die Analyse mit ein, wodurch noch genauere und vorausschauende Handlungsempfehlungen gegeben werden.

Eine weitere Funktionalität des Smarten Grünflächenmanagement stellt die Kombination von Bodenfeuchtesensoren mit Leitfähigkeitsmessungen im Kronendach dar. Diese stellen den Vitalitätszustand eines Baumes fest. Und bieten die Möglichkeit, bei Wasserstress rechtzeitig einen Alarm auszulösen und Maßnahmen einzuleiten. Auch verfügbar: Wackelsensoren, die teure Zugversuche ersetzen. Hierbei wird durch den Verbau eines Sensors die Bewegung des Baumes aufgezeichnet. Das Überschreiten von Schwellwerten hilft in beiden Beispielen, Schadbäume rechtzeitig zu identifizieren oder Schäden, die z.B. durch den Straßenbau verursacht werden, aufzuzeigen. Die aufgezeichneten Sensorwerte werden durch die RIWA GmbH vorverarbeitet und können anschließend im RIWA GIS-Zentrum dargestellt werden.

Mehr Wissen, besser entscheiden

Erfahren Sie mehr über die Smart Data Services

 

Mehr erfahren

Smart Data Services und der Datenschutz

Die Smart Data Services ermöglichen die digitale Transformation von Städten und Kommunen und haben das Ziel, die Gesellschaft dadurch ökologisch,...

mehr...

Erfolgreiche Pilotierung in Augsburg.

Während der Pilotierung in Augsburg wurden Bürger:innen und Gastronom:innen zu ihrer Meinung zum Lokalbecher gefragt. 350 zufällig ausgewählte...

mehr...

Der Lokalbecher für nachhaltigere Städte

In Deutschland entstehen 770 Tonnen Verpackungsmüll durch Take-Away-Einwegverpackungen täglich. In vielen Produkten und To-Go-Bechern ist Plastik...

mehr...